Bevölkerung2016-12-29T14:30:28+00:00

Bevölkerung

Die Bevölkerung spricht den lokalen rätoromanischen Dialekt, das Tuatschin. Schriftsprache ist das Idiom Sursilvan.

Jahr 1718 (Anzahl Einwohner 832)
Jahr 1835 (Anzahl Einwohner 1121)
Jahr 1900 (Anzahl Einwohner 810)
Jahr 1960 (Anzahl Einwohner 1957)
Jahr 1980 (Anzahl Einwohner 1547)
Jahr 2003 (Anzahl Einwohner 1739)
Jahr 2010 (Anzahl Einwohner 1732)

Wirtschaft

Die alpwirtschaftliche Nutzfläche von 5650 ha, 700 ha Wiesen und Äcker und 1351 ha Wald werden von 70 Beschäftigten in 34 Betrieben der Land- und Forstwirtschaft bearbeitet. 211 Beschäftigte arbeiten in 27 Industrie- und Gewerbebetrieben und 374 Beschäftigte in 78 Dienstleistungsbetrieben der Tourismusbranche (Stand 2002).

Auf dem Gemeindegebiet von Tujetsch liegen die beiden Stauseen Lai da Nalps und Lai da Curnera. Die Wasserzinsen sind eine wichtige Einnahmequelle der Gemeinde.

Tourismus

Eine der Haupteinnahmequellen der Bevölkerung bildet der Winter- und Sommertourismus. Die systematische Erschliessung des Skigebietes begann 1962 mit dem Bau der Skilifte Dieni-Milez.

Vom Tujetsch aus können folgende 3000er bestiegen werden: Oberalpstock 3327 m, Kleiner Piz Tgietschen 3096 m, Piz Giuv 3096 m, Piz Crispalt 3076 m, Giufstöckli 3061 m, Piz Nair 3059 m, Piz Gannaretsch 3039 m, Piz Ault 3027 m, Piz Blas 3018 m, Witenalpstock 3016 m, Piz Rondadura 3015 m, Piz Uffiern 3013 m, Brichplanggenstock 3011 m, Piz Ravetsch 3007 m, Badus (Six Madun) 2928 m

Die wichtigsten Passübergänge zu Fuss sind der Bornengo Passo (2631 m) nach Airolo, der Lolenpass (2399 m) und Maighelspass (2420) nach Andermatt und der Chrüzlipass (2347 m) nach Bristen. Die SAC-Hütten Badus, Maighels, Etzli, Cavardiras und Cadlimo können bei den Wanderungen und Bergbesteigungen als Unterkunft dienen.

Die Senda Sursilvana, ein Fernwanderweg entlang des jungen Rheins führt vom Oberalppass her durch das Tujetsch in Richtung Chur.

Bugnei Viadukt

Verkehr

Die Furka-Oberalp-Bahn, seit 2003 Matterhorn-Gotthard-Bahn, wurde 1925 erstmals auf der Gesamtstrecke von Brig bis Disentis befahren. Die Bahn ist die einzige wintersichere Verbindung nach Westen, die Strasse über den Oberalppass ist im Winter geschlossen.

Der Kanton Graubünden, die Region Surselva und die Gemeinde Tujetsch haben am 13. September 2007 beschlossen, das Projekt Porta Alpina nicht zu realisieren. Der Förderverein Porta Alpina beabsichtigt nun die Sedruner Haltestelle im neuen NEAT-Gotthardtunnel auf privater Basis zu erstellen.

News

Am 09 Januar 2018 konnten wir die beiden Lern-APPs Wörterbuch Romanisch Französisch und Wörterbuch Romanisch Englisch veröffentlichen.

Kontakt Info