Plädoyer für eine gelebte Mehrsprachigkeit

CHF 29.00

Romedi Arquint

Plädoyer für eine gelebte Mehrsprachigkeit

Deutsch

Beschreibung

Romedi Arquint

Plädoyer für eine gelebte Mehrsprachigkeit

Deutsch

Verlag Neue Zürcher Zeitung, 2014, Bestellnummer 978-3-03823-910-9

Mit dem Aufkommen der Nationalstaaten gelangten die Sprachen in den Fokus der Politik. Die neu sich bildenden Staaten mussten eine emotional positive kollektive Bindung zu den Bürgern schaffen. Die Nationalsprachen waren ein Mittel dafür.

Diese verloren dabei ihre politische Unschuld. Mit dem Territorialitätsprinzip sicherte sich der Staat das Monopol über die Sprache, alle anderen auf dem Staatsgebiet benutzten Sprachen wurden mehr oder weniger diskriminiert. Die Schweiz ist zwar als Staat in exemplarischer Weise mehrsprachig, die Kantone mit ihrer Hoheit über die Sprachen haben jedoch das Modell der Nationalstaaten übernommen. Angesichts der gewaltigen gesellschaftlichen Veränderungen gilt es heute, das Prinzip des Grundrechts auf Sprachenfreiheit aus der Territorialitätsfalle zu befreien und es kantonsübergreifend und öffentlich zur Geltung zu bringen. Für die Bildung bedeutet dies: Mehrsprachigkeit wird zum Normalfall.

Zusätzliche Informationen

Autor

SKU

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Plädoyer für eine gelebte Mehrsprachigkeit“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Titel

News

Am 09 Januar 2018 konnten wir die beiden Lern-APPs Wörterbuch Romanisch Französisch und Wörterbuch Romanisch Englisch veröffentlichen.

Kontakt Info

Nach oben